02. Mai 2017

THE GREATEST COUNTRY FOR BODYBUILDING

DSC02459

Valentin Ende Februar: „Andi, ich werd Mitte April in Chicago teilnehmen.“

Der Grund für diese Entscheidung, Valentins Coach Cliff lebt dort, und ein Wettkampf mit der Chance auf eine Profi-Card im Natural Bodybuilding bei der INBF/PNBA fand zu diesem Zeitpunkt statt. Mirela, meine bessere Hälfte, hatte bis dahin ihr Stage-Debut noch nicht festgelegt, und wir wollten Valentins Entscheidung abwarten.

So wie jeder andere Mensch, versuche ich ein leiwandes Leben zu leben. Fast jeder ist immerhin seines eigenen Schicksal’s Schmied. Also auf jeden Fall ich und auch 99,9% aller Leser. Es ist unsere Entscheidung, einen halb leeren Whey-Protein-Shake oder einen halb vollen zu sehen. Erstere Ansicht bedeutet: „Oida, Chicago… sicher nicht. Kostet sau viel. Anstrengend. Das gute alte Wels macht’s ja auch.“ Nicht eine Sekunde dachte ich diesen Scheißdreck, sondern vielmehr: „Oida, Chicago… USA, the greatest country in the world. Die selbe Mission wie 1968. Cliff ist Joe Weider und wir Arnold, Franco und Rachel Mc Lish.“

Im Blog zu den Arnold Classics hatte ich erwähnt, wie verdammt wichtig diese Erfahrung war? Und bei Gott – also ich glaube, den gibt es nicht, aber egal – ich spürte auch dieses Mal von Anfang an, was auf mich zukommen würde. Einige werden jetzt denken, keine große Sache oder wieso macht der immer so eine große Sache daraus. Ich übertreibe lieber maßlos und lebe mit einer durchgehenden Gänsehaut, als mir vorm Fernseher Wauga (das österreichische Wort für Rotz) aus der Nase zu ziehen.

In diesem Moment sitze ich im Flugzeug am Weg zurück nach Österreich, der not greatest country in the world. Gut, dass wir uns den greatest place in the world mit dem Gym gebaut haben. Die Schwierigkeit beim Schreiben von Erfahrungen ist es, den Exaktheitsgrad und somit die Länge zu definieren. Aber ich schreib jetzt einfach mal…

Meine Eindrücke zu Mirelas und teilweise Valentins Vorbereitung möchte ich kurzhalten. Die beiden werden sowieso ihren Weg ausführlich beschreiben. Wer zukünftig immer up to date sein möchte, sollte Mirelas, Valentins und mein Instagram-Profil abonnieren – Instastories sind unter anderem ein Traum zum Dokumentieren solcher Trips.

Mirela Dujakovic www.instagram.com/mirandaamirela

Valentin Tambosi www.instagram.com/valentintambosi

Andreas Pürzel www.instagram.com/intelligentstrength

Mirela und Valentin Backstage.
Mirela und Valentin Backstage.
Mirela beim öffentlichen Posen im Gym.
Mirela beim öffentlichen Posen im Gym.

#MIRELA

Mirela verdient den größten Respekt überhaupt. Mehr als ich oder irgendjemand anderer, den ich kenne. Das sage ich nicht um zu schleimen und endlich wieder Sex zu bekommen – Frauen verlieren mit abnehmendem Körperfett anscheinend auch den Drang danach – sondern aus folgenden Gründen:

  • Unsportlich aufgewachsen.
  • Nicht das beste Bindegewebe.
  • Ein leichter Flachrücken.
  • Einen Freund, der doch viele Kalorien ständig vor ihr konsumiert bzw. konsumieren muss.

Würde ich mir vornehmen, in 3-4 Jahren einen Marathon in unter 2h und 30min zu laufen, wäre das ein vergleichbares Szenario. Große Unsicherheit und Versagensängste wegen vergangener Geschehnissen kommen bei ihr dazu. Gut, das haben wir alle und deswegen schöpfen wir unser Potenzial nicht aus. Dies ist die größte Hürde der Menschheit, auch meine.

Mirela hat dem Lauf der Dinge, an den wir alle so glauben, jedoch in den Arsch getreten.

Die spezifische Wettkampf-Vorbereitung begann bei ihr Mitte November. Getrackt, aber eher gemütlich, hat sie schon Monate zuvor. Verstehst, wir reden von 200 Tagen spezifischer Diät und Training. 200 Tage keine Schwäche zeigen. Versuch mal einen Tag keine Schwäche zu zeigen und zum Beispiel 24h nichts zu essen. Jetzt sagst du sicher, geh bitte geht ja locker, mach ich nur nicht, weil es keinen Sinn macht und ich dadurch Muskeln abbaue. Scheiß dich nicht an, du baust deswegen keine Muskeln ab und glaub mir, nichts macht mehr Sinn, als das Treffen von solchen Entscheidungen bzw. Herausforderungen, dem gnadenlosen Durchziehen und dem Leben der Konsequenzen, NICHTS.

Cliff, Valentins Ernährungs-Coach, hat bei der Show gemeint: „Wenn es in meiner Diät schwer wird, dann denke ich daran, dass es meine freie Entscheidung war. Ich bin in der Lage, diese Entscheidung zu treffen, andere haben ein Leben lang keine Wahl.“

Hier möchte ich gleich erwähnen, wieso Valentin überhaupt einen eigenen Coach in Anspruch nimmt ,obwohl er ja selbst einer, nein, einer der Besten ist.

Andere Menschen zu beraten, beurteilen und mit ihnen Klartext zu reden, ist immer einfacher, als das mit sich selbst zu machen. Das gilt noch mehr in Extremsituationen. Das glaubst du nicht? Dann denke zurück, als dich das erste Mal dein Partner / deine Partnerin verlassen hat. Jeder in deinem Umfeld sagte dir, was Sache ist, was du tun sollst usw. Und alle hatten im Nachhinein immer irgendwie Recht und wussten, was zu tun war. In diesem Moment aber hast du genau das Gegenteil gemacht, du konntest Entscheidungen nicht objektiv treffen. Vor 10 Jahren: „Hey Andi, bitte sei nicht deppat und ruf sie jetzt nicht an…“ Was mach ich? Ich ruf an…

Ähnlich ist es in einer Diät –  du bezahlst einen anderen Experten dafür, dass er dir das Denken erleichtert.

Ich glaube, Mirela hat 1 oder 2 mal „gecheatet“ in 200 Tagen und danach hat sie diese Sünde sowieso mit einer 10km Spaziergang-Beichte beseitigt.

Ansonsten wurde einige Male geweint und gestritten. „Du nimmst keine Rücksicht auf mich, Andi!“ Aber wir haben es überstanden, weil das Wir größer ist als diese Prüfungen. Ein gutes Zeichen für die Zukunft.

  • Hund, der ist wie ein Baby. Überstanden.
  • Zusammenziehen. Überstanden.
  • 2 Diäten. Überstanden.
  • Einmal Sex in den letzten 2 Monaten. Naja, jetzt liegt der Schnitt in 4 Jahren Beziehung bei 1mal/Tag. Gut, dass wir zu Beginn jeden Tag mehrmals ausgenutzt haben.

Und jetzt kommt’s, das kennst du sicherlich auch von dir selbst. Ist auf den ersten Blick ein lächerliches Beispiel, aber es spiegelt unser größtes Problem wieder: Das „Das traue ich mir nicht zu“-, „Das kann ich nicht“- und „Der Typ bin ich nicht“-Problem.

NIIIIIIIIIIIE im Leben mache ich das. Manche Dinge können wir uns nicht vorstellen. Im Fall von Mirela das Essen von Pilzen. Bei dir ist es vielleicht was anderes, wie Fallschirmspringen, eine Rede vor 100 Personen zu halten, in eine Disco zu gehen und zu tanzen, einmal über seine Probleme mit den engsten Vertrauten zu reden.

Wir reden uns ein, dass wir einfach nicht dieser Typ sind. Oida, wir sind alles, was wir sein möchten. Unsere Erziehung hat uns zu einem Scheiß -Typen gemacht und uns Scheuklappen aufgesetzt. Diese los zu werden, ist eine Lebensaufgabe. Schlimme Ereignisse, wie Unfälle oder Tragödien in der Familie, öffnen uns oft die Augen. Glaub mir, wenn eine Rede vor 100 Personen dir eine Spende einbringt, damit einer deiner Liebsten „überlebt“, wirst du diese Rede ohne zu zwinkern angehen.

Mirela wagt sich auf unbekanntes Terrain.
Mirela wagt sich auf unbekanntes Terrain.

Das Gute ist, dass wir auch ohne Schicksalsschläge unseren Horizont erweitern und uns inneren Ängsten stellen können. Eine Diät ist eine Möglichkeit, oder wie oben erwähnt, einfach einen Tag nichts essen – es muss nicht einmal sinnvoll sein, sondern nur schwer. Oder einen Monat ohne Gepäck nach Mittelamerika zu reisen um zu schauen, was passiert – das hab ich gemacht und es war der Auslöser für Intelligent Strength. Bring dich immer wieder absichtlich in schwierige Situationen und du wirst ein Alpha. Einmal das vermeintliche Risiko eingegangen, denken wir uns danach oft: „Das war’s, davor hatte ich Angst? Nichts weiter als eine Illusion. Ein Einbildung.“ Die Vorstellung ist immer schlimmer als die Realität. Aus diesem Grund trauen sich viele Männer keine Frau anzusprechen oder umgekehrt oder wie bei Mirela Pilze zu essen. Einmal gegessen, ist es nicht nur nicht schlimm, sondern oft sogar geil. Jetzt frisst Sie Pilze durchgehend.

Nach ewigen Betteln trainiert er oben ohne.
Nach ewigen Betteln trainiert er oben ohne.

# VALENTIN

Ich glaub jeder, der sich auf einen Bodybuilding-Wettkampf vorbereitet, freut sich, das Ergebnis, nämlich die Geilheit, präsentieren zu können. Ich meine damit nicht den Auftritt auf der Bühne, sondern in den Wochen davor. Ich zum Beispiel hatte nicht einmal ein Shirt im Training an und hätte ich geile Beine – kommenden November ist es auch soweit – würde ich in Unterwäsche trainieren.

Aber nicht Mister „Gettin it done“-Tambosi. Man muss ihn 5 mal auffordern sich zu entblößen. Warum ist das so? Er ist das Abbild von Professionalität. Sein Job ist nicht ,zu unterhalten und im täglichen Leben penisdicke Venen zu präsentieren, sondern diesen verdammten Wettkampf zu gewinnen. Unglaublich.

Ich habe Valentin mehrmals die letzten Wochen im Gym während der Arbeit beobachtet. Um ihn herum wird gegessen. Er serviert den Karottenkuchen von meiner Mama mit einer Kälte und Gleichgültigkeit in seinen Augen, die ich nur vom Rückkampf von Rocky gegen Clubber kannte.

Kommen wir zur Reise nach Chicago. Vor einigen Stunden sagte ich zu Mirela: „Jetzt macht es Sinn, dass wir irgendwann Enkelkinder haben, um diese Erlebnisse weitererzählen zu können.“

#1 ANREISE

Beim Hinflug konsumierte ich 6 Mahlzeiten. Meine 2 und die von Valentin und Mirela. Da beim Reisen Richtung Westen die Zeit stehen bleibt und wir um 8 Uhr morgens losflogen, hatten wir einen 32 Stunden Tag vor uns. Valentin kam in diesen 32 Stunden auf 1900kcal, Mirela auf 1000kcal und ich auf sicherlich 9000kcal.

Not macht erfinderisch – Mirela entwickelte im Flugzeug eine 0kcal-Suppe. Heißes Wasser mit Salz und Pfeffer. Dieser Durchbruch hat ihr in diesem Moment sehr viel bedeutet. Sie wollte allen Passagieren von der Entdeckung erzählen.

Und was macht Valentin? Er meditiert.

IMG_2445
Maximale Kreativität – Suppe ohne Kalorien.
Maximale Kreativität – Suppe ohne Kalorien.
I don’t give a fuck.
I don’t give a fuck.

Unser Hotel und dessen Lage waren perfekt. Aldi um die Ecke – somit Valentin und Mirela im Himmel. Unser Zimmer hatte eine Mikrowelle. Diese wurde für alles verwendet. Steak, Kartoffeln und Huhn.

Gesichter der Freude.
Gesichter der Freude.
IMG_2471

#1 DER WETTKAMPF

Dieser fand am Samstag um 12:00 Uhr in einer High School statt. Am Tag davor bekamen Mirela und Valentin ihre Kriegsbemalungen. Diese ganzen Kleinigkeiten machen aus meiner Sicht den größten Unterschied zu anderen Sportarten aus. Die Summe so vieler Aspekte entscheidet über den Ausgang.

Duschen, Rasieren, Peelen, Haare machen war der Standard-Teil, den auch die Alte aus Saturday Night Fever kennt, bevor sie mit dem Spruch: „I wü afoch nur budat wern“ (für die deutschen Leser: Ich will einfach nur gepoppt werden) das Haus in Richtung Pratersauna verlässt. Nach dieser Prozedur kam aber ein Akt, der dir ein ähnliches Gefühl gibt, wie William Wallace seinen schottischen Kämpfern bei seiner Ansprache in Braveheart. Du bekommst deine Kriegsbemalung. Ich kann nur die Worte von Basel – mir wurde diese braune Rüstung angelegt – wiederholen, das ist Wahnsinn. Auch jetzt als Zuschauer hatte ich 30 Minuten lang eine Gänsehaut, als Mirela eingesprüht wurde

Preparation
Preparation
Jackie ist der Schwarzenegger des Schminkens.
Jackie ist der Schwarzenegger des Schminkens.

In diesem Moment wird eines klar, der Tag der Abrechnung steht bevor. Was man hier unbedingt erwähnen muss, ist folgendes: Obwohl deine Freundin, oder auch damals in Basel fremde Frauen in Topform splitternackt vor dir stehen, spürst du nicht mal die kleinste sexuelle Erregung. Weder als Athlet noch als Zuseher, obwohl das ja eigentlich im Normalzustand natürlich wäre. Es ist eine Ausnahmesituation. Jahrelang auf diesen Tag vorbereiten und jetzt geil werden…. nein, das lässt der Wille nicht zu. Mehr Fokus ist einfach nicht möglich. In diesem Moment sind wir ein Tier.

Fertig, Mirela sieht megageil aus und bekommt noch die Anweisung, beim Pinkeln aufzupassen. Ein paar Tropfen auf der Beininnenseite und das Werk ist zerstört und muss am nächsten Tag ausgebessert werden. An sowas denkt keiner, der am Beginn seiner Bodybuilding- Karriere steht.

Eine weitere Person kommt ins Spiel, Jackie. Ich habe keine Ahnung von Make Up, aber sie ist die Beste. Handwerklich, aber auch leidenschaftlich gesehen. Um Mirela aufzupimpen, ist sie extra nach Chicago geflogen. Oida, wer macht sowas? Personen mit Herz!

3 Stunden hat sie Mirela perfektioniert und durchgehend während des Wettkampfes am Folgetag begleitet und ausgebessert. Ich möchte von meiner Seite Danke sagen und kann nur jeder Lady empfehlen, die auf Make Up angewiesen ist, in Jackie zu investieren.

Jetzt war Valentin dran. Dream Tan war angesagt und obwohl ich noch nie einen Bodybuilder mit Farbe eingeschmiert habe, spürte ich, ich bin der richtige Mann für diesen Job. Während des Einschmierens pumpen sich meine Astln auf. Du musst die Farbe gleichmäßig verteilen und dann einklopfen. Oida, lass dir das auf der Zunge zergehen. Du klopfst Farbe in die Muskulatur eines Mannes mit 5 % Körperfett, damit er geiler wird. Valentin spannt seinen Arsch an, damit ich einen harten Klopfuntergrund habe. Ich hatte den härtesten Klopfuntergrund. Steine sind weicher.

Er hat alles richtig gemacht, weniger Körperfett bedeutet bereits, seit 3 Monaten im Sarg zu liegen.  Und so gingen die beiden das letzte Mal in ihren Leben als Amateure schlafen, was zu diesem Zeitpunkt noch keiner wusste.

Am Morgen fuhren wir zum Austragungsort. Von 10-11 Uhr fand ein Meeting im Veranstaltungssaal statt. Der Präsident der INBA/PNBA, aber auch seine Gefolgschaft, waren amerikanisierte Amerikaner, die amerikanischer nicht sein konnten. „Jeder, der positiv getestet wird, kommt in die Hall of Shame“, „wir sind der am besten getestete und mit den höchsten Preisgeldern bestehende Verband.“ Und während sie voller Stolz predigten, fielen mir 2 Dinge auf:

Nummer 1: Auf der Bühne lagen riesige Medaillen, aber noch viel wichtiger –  Bi-hander- Schwerter. Als ich diese Tatsache realisierte, blickte ich wie der gestiefelte Kater in Shrek zu Mirela: „Wir brauchen so ein Schwert fürs Gym.“

Nummer 2: Wer war dieser Typ 20m links von mir? Jetzt ohne Scheiß, der war ein Wahnsinn. Wenn man die Ärgsten der Oargen schon oft gesehen hat, damit meine ich Ronnie Coleman, sollte alles andere kein Wahnsinn mehr sein, aber dieser Typ war anders.

Meshak Ochieng
Meshak Ochieng

Wie schon oft erwähnt, bin ich Stoff gegenüber sehr offen, aber ich würde diesen Schritt nie persönlich gehen. Mein Hauptgrund, neben eventuellen gesundheitlichen Risiken, ist die teilweise Zerstörung der persönlichen Leistung. Was meine ich damit? Naja, wenn ich die beiden Haupt-Wege, die im Natural Bodybuilding zum Ziel führen, zu 100% durchziehe – ich trainiere ohne Pause wie eine Sau und befolge meine Ernährung – kann ich mir nichts am Wettkampftag vorwerfen. Dazu kommt natürlich auch Posing und Tan usw. Aber verliere ich mit Stoff, würde ich immer daran denken: „Hätte ich bissl mehr nehmen sollen oder hat der andere mehr genommen?“. Das ist Orsch, weil halt mehr besser ist. Mehr Training, bessere Ernährung und mehr und besserer Stoff = bessere Form. Das stimmt zu 100% im Schnitt gesehen. Ohne Stoff ist das alles viel einfacher, es fällt ein riesiger Bereich weg, welcher die Leistung beeinflusst, und du weißt, woran der Erfolg oder das Scheitern liegt und woran für das nächste Mal gearbeitet werden muss.

Wie sich herausstellte, war dieser Miniatur-Coleman anders, weil er eben Natural ist. Nach jetziger Recherche 1,58cm groß und ca. 73-76kg Wettkampfgewicht. Wieso bin ich mir sicher, dass er nicht stofft. Erstens wird ständig bzw. wurde er, obwohl er nicht teilnahm, auch bei diesem Wettkampf, getestet. Natürlich nimmt er nur an „natürlichen“ Wettkämpfen teil. Zweitens, war er bis vor wenigen Jahren noch eine arme Sau in Kenia. Ich glaube nicht, dass, wenn schon das Auftreiben von Wasser problematisch ist, Steroide am Heisl eingekauft werden können. Drittens, wie er sprach, war ebenfalls überzeugend: „Ich bin ein genetisches Wunder. So kann fast kein anderer aussehen, das weiß ich.“ Und viertens: „Er sah nicht stoffig aus.“ Den Hormon-Intake kann man natürlich nicht mit Sicherheit sehen, keine Frage, aber es kann doch zu gewissen physischen Anpassungen kommen. Abnormale Muskelmasse einerseits – okay –  die hatte er, aber auch die Beschaffenheit der Haut andererseits. Und auch eben der gesamte Look. Das kann ich nicht erklären, aber es sieht teilweise einfach anders aus.

DSC01966

Weiter geht’s. Valentin bekam im Backstage-Bereich seine zweite Schicht Dream Tan, und Mirela wurde bissl eingeölt und nachgeschminkt. Ich war in meinem Element und fotografierte alles, was ich geil fand. Alles, was mich an Schwarzenegger Old-Time Fotos erinnerte. Waschbecken, fotografiert. Spruch an der Wand, fotografiert. Mirela beim Essen einer Reiswaffel, fotografiert. Der Style dieser Räumlichkeiten war so authentisch, so Old-school, es war perfekt.

Valentin beim Pumpen.
Valentin beim Pumpen.
IMG_2916

Cliff sagte zu Valentin: „Valentin, it’s time to pump up. Go all out and to failure. It’s different with natural bodybuilding, you’ll look better.“ Das hab ich schon immer gewusst, und alle haben immer gesagt, ich soll nur ein wenig Blut reinpumpen. Bei meinem nächsten Wettkampf werde ich ein einstündiges Training vor der Kür absolvieren und direkt vom Shruggen auf die Bühne gehen.

Wolf.
Wolf.

Mirela betrat die Stage in der Novice Figure Klasse, nein sie beherrschte die Stage. Nach ihrem T-Walk, T steht für Testical, zumindest für mich, wartete sie am Bühnenrand posend den Auftritt der nächsten Lady ab. Valentin hat danach gemeint: „Schau ma,l Mirela, das bist du als Wolf, der auf die Schafe wartet.“

Besser hätte man es nicht ausdrücken können. Der Präsident kam direkt nach dem Auftritt zu mir und meinte, dass sie zu gut ist. Oida, wie oft hast du in deinem Leben gehört, du bist zu gut…. Auf jeden Fall sollen wir zur Open Figure Klasse wechseln, weil sie dann eine Profi-Karte bekommen könnte. Back-Stage kam Meshak, der Miniatur-Coleman, zu uns und wir plauderten. Er sagte über Mirela: „She is perfect, from Toe to head, that’s very rare. She was born for this.“ Da hatte er nicht Recht, sie hat sich das erkämpft.

Also Mirela, wenn dich zukünftig irgendwann mal wieder Selbstzweifel plagen, dann lies diesen letzten Absatz. Too good,…. Wolf…. Perfect…. Mhhhhh. Diese Komplimente sollten für ein Leben reichen.

Im Backstage-Bereich wurde Valentins Konkurrent eingeölt. Er besaß deutlich mehr Muskelmasse, logisch, es handelte sich um den Bruder vom Miniatur-Coleman.

In Form, also lean, war er auch. Jedoch nicht ganz so shredded wie Mr. Gettin it done. Und er hatte den falschen Posing-Slip. Der von Valentin war hingegen perfekt.

Bei den Vergleichen konnte Valentin bei den Back-Posen und bei Most Muscular punkten. Das ist mega-geil und so wie es sein soll. Die Form alleine bestimmt den Sieger nicht. Valentins Posen waren einfach besser. Besser, weil er seine Vorzüge – Gluteus, Rückenstrecker, Brust und die Symmetrie – perfekt ins Rampenlicht brachte. Was bringt dem Gegner ein monströser Lat, wenn alle auf die Querstreifen von Tambosi gaffen. Eines noch, Valentins Blick auf der Bühne…. Augen, die man ganz selten sieht. Augen, die zeigen, dass der gesamte Geist und die Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt sind. Das ist die höchste Kunst der Meditation. An nichts zu denken. Nicht an die Familie, an das offen gelassene Fenster oder das Jucken zwischen den Beinen. Wenn man sich akribisch auf 2min Posing monate-bzw. jahrelang vorbereitet, dann muss der Fokus in diesen 2 Minuten stimmen. Der Geist lässt keinen anderen Gedanken zu. Da wäre irgendwas schief gelaufen, wenn man in diesem Moment an andere Dinge denkt.

Valentin hatte diese  „Mind to Geilheit-Connection“ zu 100%. Ich z.B. denke immer, ständig bei fast allen Momenten mit irgendeiner Hirnmasse an den Tod, oder wie ich wohl grad bei anderen ankomme oder wieso mich das Gegenüber grad so ansieht. Komplett natürlich – und soll auch so sein im täglichen Leben. Aber auf der Stage bist du gedankenrein. Tiefgründiger Scheiß ,der mir beim Schreiben eine Gänsehaut bereitet. Normalos verstehen unter Bodybuilding oft: kleiner Penis, große Klitoris, kleines Hirn, große gesundheitliche Probleme, kleines Ego. Ich hoffe jetzt seht ihr das anders.

Valentin wurde schließlich Zweiter, aber es war knapper, als man im Backstage-Bereich vermutet hätte. Seine Form war on Point, das sah auch die Jury so. Diese war der Meinung, dass so eine Optik eine Profikarte verdient. So war es auch, eine weise Entscheidung.

Valentins Konkurrent.
Valentins Konkurrent.
Valentin gegen das kenianische Monster.
Valentin gegen das kenianische Monster.
Valentin Die Augen des Tigers.
Valentin Die Augen des Tigers.
Profi...
Profi...

Mirela hat alles abgeräumt, was geht. Ich kann mir vorstellen, wie es für die Anwesenden, Jury und Besucher, gewirkt hat. Da kommt eine erfahrene Athletin aus Schnitzlland, perfektes Make-Up, Posing intus und Vorbereitung wie gewohnt durchgezogen. Oida, das war in Wahrheit ihr erster Wettkampf. Profi-Card, Over All Sieg, Best Symmetrie, Schwert bekommen, Krone bekommen, Schild bekommen und 2 Medaillen.

Eine Sache noch zum Stoff: Zuerst, wenn ich aussehen könnte wie Coleman oder Draper oder Haney, ich würde alles dafür machen. Die haben alles richtig gemacht. Es gefällt mir einfach. Jedes Ziel braucht Opfer. Opfere ich so wie Ronnie ein paar Gelenke und eventuell anderes physiologisches Zeug, bekomme dafür aber den größten Titel der Menschheit, dann verstehe ich die Relation. Bekomm ich dafür einen weiteren Aufriss im U4, dann eher nicht. Man weiß das alles halt im Vorhinein nicht. Ist einen eigenen Blogbeitrag wert. Ich will nur sagen, jeder kann alles machen, aber er muss mit den Opfern rechnen. Ich glaube aber, dass die Rückkehr zum Ursprung sehr interessant für die breite Masse ist. Natural Bodybuilding ist erstens genauso imposant anzusehen wie die dicken Jungs und zweitens gibt’s keine negativen Nebenwirkungen – keinen Grund, das nicht auszuüben.

Essen und Plaudern.
Essen und Plaudern.

#2 CHICAGO & DAS GYM – ja es gibt noch ein Zweites…

Am Sonntag nach dem Wettkampf verbrachten wir einen kompletten Tag in Chicago Downtown. Frank, ein Uber Fahrer, brachte uns ins Zentrum, wo auch Batman mal war.

Wir starteten um 11 Uhr mit dem Mittagessen, plauderten über das Leben – den Grund, wieso wir so sind wie wir sind. Valentin zeigte uns Bilder seines ersten Mini-Cuts vor 8 Jahren. Er war schon damals ein Echter. Gebräunt und eingeölt von seiner Schwester wurden Posing-Fotos zu Hause gemacht. Einfach so, um sich wie ein Bodybuilder zu fühlen. Irgendwie hat er schon damals gemerkt, dass er schließlich 8 Jahre danach einer der besten werden würde. Diese Fotos haben sicherlich noch nicht viele Menschen gesehen. Ich hab solche Fotos auch von mir. Und wenn ich sie mir ansehe, denke ich mir: „Wie sehe ich aus. Ich erkenne mich fast nicht wieder, weder physisch noch psychisch.“ Aber ich und auch Valentin wussten damals schon, als Schatten unseres heutigen Selbst, das was Steve Jobs wusste: „You can’t connect the dots looking forward you can only connect them looking backwards.
So you have to trust that the dots will somehow connect in your future. You have to trust in something: your gut, destiny, life, karma, whatever. Because believing that the dots will connect down the road will give you the confidence to follow your heart, even when it leads you off the well worn path.

Nach dem Essen spazierten wir planlos durch die Stadt, immerhin hatte alles am Sonntag offen, US and A halt. Nächster Programmpunkt war ein Museum, der Supermarkt Whole Foods. Es ist das Gegenteil von Denns, also geil. Wir schossen Fotos von den Attraktionen und Mirela war hin und weg…

Mit Cold Brew ausgestattet gingen wir weiter, um Jordan-Zeug zu kaufen. Zwischenstopp bei einem Fire Department. Geil wie die Amis sind, konnten wir uns alles ansehen, Fotos machen. Wie im Film, Weber Grill auf der Straße, Basketball Korb in der Einfahrt und Zigarre am Geländer, …herrlich. Checkt Valentins Foto Album.

Trainer Rob.
Trainer Rob.

Das Ganze ist für mich der Inbegriff von „Urlaub“. Nicht an einem Strand liegen und genau nichts machen außer dünn zu werden, sondern eine Stadt und die Menschen dort mit Freunden erkunden und durch Gespräche seinen Charakter stärken.

Letzter Programmpunkt war das berüchtigte Quads-Gym. Egal, wo ich bin, es werden immer die lokalen Gyms abgecheckt, um sich neue Inspirationen zu holen.

Von außen wirkte das Gym unscheinbar, aber trotzdem hatte die Fassade schon Style – 70er Jahre Style. Im Schaufenster ein Bild vom Trainer Rob: „Get the Arms & Chest you have always wanted“, das ist Werbung, nicht „we get you in shape“ oder so. Ich will keine Shape, sondern ein fettes Astl und einen brutalen Brustkostn. Der Mann beim Empfang super freundlich, Ami halt. Memo an mich und die Mitarbeiter vom Gym: „Man kann nicht freundlich genug sein.“

Quads Gym
Quads Gym

Nach 10 Sekunden merkte ich, dass wir uns in einem der besten Gyms der Welt befanden. Es hatte genau das, was wir noch ausbauen müssen, um unangefochten zu sein. Das Gym ist 40 Jahre alt und noch immer sitzt der Besitzer täglich an der Bar und sucht sinnvolles Equipment, das er schließlich bestellt. Die Hütte ist voll, komplett voll mit allen gscheiten Geräten, die es weltweit gibt. Alles. Hammer Strength, Elite FTS, Universal, Paramount, Nautilus, Nebula, Hoist, usw. Unendlich viele Bilder an den Wänden.

An alles wurde gedacht, wie zum Beispiel horizontale Spiegel über den Kurzhantelbänken. Ich und Valentin nannten es eine kontrollierte Unordnung. Unser Plan war es, auf jedem Gerät einen Satz durchzuführen. Nach 4 Stunden hatten wir ca. 20% durch und mussten abbrechen. Ich empfehle jedem Fitnessfreak, allein wegen diesem Gym, nach Chicago zu reisen.

Ich hatte jetzt nicht die Erleuchtung, aber wurde wieder an etwas erinnert, das ich schon oft mit meinem Bruder besprochen habe: Wenn wir mit dem Gym die Besten werden wollen, müssen wir alle Sektoren perfekt abdecken. Unser Gym ist vom Raum her unschlagbar. Auch die Liebe zum Detail und der Flair lassen sich in der kurzen Zeit nicht besser entwickeln. Wichtig ist, dass diese Dinge täglich wachsen, und das machen sie auch.

Das Gym genießt nach nur einem Jahr mittlerweile weltweiten Kult.

Wir haben die Bereiche Powerlifting und Weightlifting bereits vollständig ausgenutzt – diese werden mit Eleiko und Elite Fts vertreten.

Durch meine Wettkämpfe, aber auch die einiger meiner Mitarbeiter und Mitglieder im Natural Bodybuilding, haben wir in Wien/Österreich einen Hype ausgelöst und wollen uns nun ganz auf dieses Klientel konzentrieren. Fast jeder will nun mal leiwand aussehen. Uns liegt die Vermittlung von doping-freien Leistungssport sehr am Herzen, und ich denke, dass wir mit diesem Credo einzigartig sind in Österreich. Also muss unser Gym bodybuilderischer werden. Bedeutet, die gesamte Kohle zusammenkratzen und die besten Geräte kaufen. Nicht irgendwann, sondern jetzt. So wird es auch passieren. Also freut euch auf eine Bodybuildisierung des Gyms.

#3 VALENTINO

Valentin kenne ich seit 3 Jahren, als er bei mir die Trainerausbildung begann. Mittlerweile ist er ein wichtiger Teil vom Gym-Team, ein ausgezeichneter Trainer – und er referiert selbst bei meiner Ausbildung. Er spiegelt den sehnlich gewünschten beruflichen Werdegang wider, den die meisten Personen am Beginn einer Fitnesstrainer-Ausbildung anstreben. Wie hat er das gemacht? Durch verdammt viel harte Arbeit und Durchhaltevermögen. Woher hat er diese Eigenschaften? Vermutlich durch das Training.

6 Tage lang verbachten wir so gut wie jede Minute miteinander. 144 Stunden sind ausreichend Zeit, um sich richtig kennen zu lernen. Aus den vergangenen 3 Jahren wusste ich, dass er konsequent und ehrlich ist. Er war immer sehr dankbar für die Chancen, die ich ihm gegeben habe. Besser ausgedrückt, für die Chancen, die er verdiente. Er hat mir mehr zurückgegeben, als er eigentlich musste. Jeder versucht sich ständig von seiner besten Seite zu zeigen und Schwächen oder Makel zu verbergen, wobei genau diese einen Menschen interessant und eben authentisch machen. Das gelingt auch ziemlich gut, wenn man sich täglich nur kurz sieht. Man reißt sich halt zam und dann hat man Pause, in der man wieder alleine ist. Gelingt aber nicht, wenn man durchgehend aneinanderklebt. Fazit dieser intensiven Zeit: Eine sehr ähnliche Sicht vom Leben. Beide sind wir uns im Klaren, wieso die Dinge so sind wie sie sind und was zu tun ist, um sich weiterzuentwickeln. Einfach ausgedrückt, wir vertrauen uns. Und das ist ganz ganz wichtig für alles Zukünftige.

DSC02489

Zwei Beispiele, die ich extrem vorbildlich sehe:

Er ist sich seiner Schwächen, bodybuilderish gesehen sein Rücken, bewusst und redet darüber. Oida, wenn jemand mit dir über seine Schwächen rede, ist der wichtigste Schritt schon getan. Kann fast keiner und deshalb ändert sich nichts.

Er musste am Donnerstag, 2 Tage vor dem Wettkampf, sein Körpergewicht checken, um eventuelle Makroanpassungen vorzunehmen. Also unbedingt müssen tut man das nicht nur, wenn man eben Mister „gettin it done“ ist. Also fährt er mit Uber 15Minuten zu einem Gym, um sich abzuwiegen, und kommt dann eine Stunde und 30 Dollar ärmer wieder. Ich kenne so viele Menschen, für die das niemals in Frage käme. Die nicht investieren. Diese Menschen leben im Stillstand. Der Job wird nicht erledigt. Genau solche Mitarbeiter, aber vor allem Freunde, brauche ich.

Fazit

Wenn du nicht weißt, wohin deine Reise im Leben gehen soll, dann bereite dich auf einen Bodybuidling-Wettkampf vor. Nicht, um in erster Linie eine geile Sau zu werden, sondern um Progression in so vielen unterschiedlichen mentalen Bereichen zu erfahren.

Wir werden diese Hypertrophie der psychischen Eier im Gym mit all unseren Möglichkeiten anbieten.

Wenn dein Trainingsziel
– Bodybuilding
– Look good naked
– Maximale Muskelmasse und minimaler Körperfettanteil
– Fettes Astl und geiler Arsch
– Optik verbessern
– Keine Cellulite
– 8-Pack
– Mehr Brust, weniger Bauch
– Nicht mehr schiach sein

lautet, dann seid ihr bei Mirela und Valentin in den besten Händen. Beide leben und lieben mit jeder Zelle diesen Lifestyle und könnten es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren, keine 100% weiterzugeben.

Dasselbe gilt auch für mich. Deswegen kann ich stolz auch hier mein neues Online Trainingspaket Pumped, Hard & Horny präsentieren.

Weitere Bilder: Facebook Fotoalbum